Für besonders Interessierte: Mein Buch "Der Dritte Blick" mit über 130 Illustrationen meiner Werke, auch zu beziehen über das Kontaktformular.

Der Dritte Blick

Ja, wo soll ich beginnen?

Meine Liebe zur Malerei begann schon in der Kindheit. Wenn man bei den obligatorischen Kinderkrankheiten oder sonstigen kleinen Unfällen das Bett hüten musste, malte oder las ich, natürlich altersgemäß. Unser Vater war mit Leib und Seele Buchdrucker, so dass er uns auch, meiner Schwester und mir, Zeichenmaterial und Wasserfarben mitbringen konnte. Er zeichnete gerne perfekte Portraits von Fotos ab. Zur Moderne hatte er noch keinen Bezug. Er druckte jährlich die wunderschönen Kunstkalender mit Gemälden der alten Meister; das war dann meine erste Annäherung an Kunst. In meinem erlernten Beruf (Modistin) wurde auch viel gezeichnet, aber ich hatte damals schon Vorstellungen von Malerei, die das Gegenständliche außer Acht ließen und probierte dies auch aus.

Von 1955 an habe ich mich der Kunst gewidmet, vier Kinder großgezogen und erst ab 1981 sollte ich wieder etwas Muße haben, um bei verschiedenen Künstlern Malunterricht zu nehmen. Meine eigene Kreativität aber führte mich dann zu meinem eigenen Stil. Zeitgleich begannen die ersten großen Ferienreisen, nach Griechenland, fast jedes Jahr, Türkei und Korsika und Italien je einmal. Die Antike, Lesestoff Nr. 1 seit meiner Kindheit, hatte mich in ihren Bann gezogen, bis heute. Daher sind viele Bilder Impressionen einer Mittelmeerlandschaft. Norddeutschland ist meine zweite Liebe geworden. Dadurch klingt in meinen Bildern stellenweise ein expressionistischer Zug an. Meine Skizzen sind fast immer gegenständlich. Aber wenn es ans Malen geht, bestimmen andere Faktoren meinen Malstil, und so entstehen dann Bilder, die gar nicht geplant waren. Mit der Farbgebung geschieht ähnliches. Mein Beruf hat mich darin sehr geschult. Nach wie vor nimmt das Aquarell die 1. Stelle ein. Das Druckfieber, – Holzschnitt u.s.w. – hält mich auch gefangen.

Die Öl-und Acrylmalerei hat mich in ihren Bann gezogen. Bleibt jetzt nur zu hoffen, dass ich meine im Geist pulsierenden, ungemalten Bilder noch bei guter Gesundheit zu Papier oder auf die Leinwand bringen kann. Doch das weiß nur Einer, der über uns wacht!!!