Margot Weiß, geboren in Düsseldorf, lebt seit 1964 in Braunfels. Sie stammt aus einer Künstlerfamilie. Ihr Vater war Vierfarbdrucker und malte, ihre Mutter sehr musikalisch und schrieb noch im Alter viele Gedichte. Durch die Druckkunst des Vaters hat sie schon früh die alten Meister kennen gelernt und da schon mit Wasserfarben gemalt.

Als Beruf lernte sie Modistin, daher kam zusätzlich die bis heute gebliebene Liebe zum Kunstgewerbe. Sie heiratete und bekam vier Kinder.

Seit 1981 beschäftigt sie sich wieder intensiv mit dem Malen - Aquarell, Mischtechnik, Drucktechniken und zuletzt auch Holzschnitten. Die Ölmalerei ist seit zwei Jahren auch akut.

Ihre Ausbildung machte sie bei verschiedenen heimischen Künstlern. Letztendlich entwickelte sie durch persönliche Erfahrungen und Techniken einen eigenen Stil.

Im Jahr 1993 nahm sie an einer Sommerakademie in Dillheim in "Elke's Galerie" unter der Leitung von Prof. Yang, Yi Hui von der Tong-Ji-Universität Shanghai teil und erhielt für den erfolgreichen Abschluss ein Zertifikat.

1995 erlernte sie die Holzschnitttechnik bei Henrique-Lemes ebenfalls in der Sommerakademie Dillheim. Es folgten Ausstellungen im heimischen Raum, viele Bilder befinden sich in Privatbesitz.

Ab 1981 unternahm sie jährliche Reisen nach Griechenland. Außerdem begab sie sich nach Korsika, Zypern, Frankreich, Italien und in die Türkei.

Zusätzlich erhält sie ab 1981 musikalische Ausbildung: Seit 28 Jahren singt sie im Chor, parallel dazu lernte sie 4½ Jahre lang das Spiel der Orgel. Seit 14 Jahren und noch fortlaufend nimmt sie Gesangsunterricht.

Zudem begibt sie sich auf Reisen in den Norden und Nordosten Deutschlands auf den Spuren der Expressionisten.